Richtige Kombination von Heizen und Lüften

Kühle Luft nimmt weniger Feuchtigkeit auf als warme. Deshalb muss öfter gelüftet werden, je kühler die Raumtemperatur ist. Während der Heizperiode ist jedoch ständiges oder häufiges Lüften nicht sinnvoll, weil Sie dann im wahrsten Sinne des Wortes "zum Fenster hinaus heizen".

Heizen & Lüften

Da einmal täglich lüften nicht ausreicht, ist es wichtig, dass Sie in Ihrem neuen Zuhause diese Tipps zum richtigen Heizen und Lüften miteinander kombinieren.

So heizen Sie richtig

  • Die wichtigste Regel beim Heizen: Die Heizung muss richtig eingestellt sein. Bei den Heizkörpern mit Thermostatventilen regeln die Ventile selbstständig die Raumtemperatur. Wählen Sie beispielsweise als Einstellung die 3, heizt der Heizkörper so lange, bis eine Raumtemperatur von ca. 20°C erreicht ist. Danach schließt sich das Ventil im Thermostat automatisch, und der Heizkörper kühlt ab. Sobald die Raumtemperatur wieder unter 20°C fällt, öffnet sich das Ventil wieder.
  • Wenn Sie tagsüber die Wohnung / das Haus verlassen, können Sie eine etwas niedrigere Heizstufe wählen. Aber stellen Sie die Heizung nicht ganz ab, denn sonst kühlen auch die Wände aus. Ständiges Auskühlen und Wiederaufheizen ist teurer als das Halten einer Durchschnittstemperatur von ca. 18 °C.
  • Decken Sie Heizkörper nicht durch Möbel, Gardinen oder Vorhänge ab. Nur so kann der Heizkörper seine Wärmeleistung voll abgeben und der Temperaturfühler im Thermostatventil die Raumtemperatur richtig messen.
  • Heizen Sie kühle Räume nicht mit der Luft aus wärmeren Räumen. Dadurch gelangt Feuchtigkeit  in den kühleren Raum und kondensiert. Halten Sie die Türen zwischen unterschiedlich beheizten Räumen tagsüber und nachts geschlossen.
  • Wenn Sie nachts gerne kühl schlafen, können Sie das Fenster einen Spalt breit offen lassen. Stellen Sie aber unbedingt die Heizung ab und schließen Sie die Schlafzimmertür.

So lüften Sie richtig

  • Lüften Sie mindestens zwei - bis viermal täglich, je nachdem wie lange Sie sich in den Räumen aufhalten. Ihr Schlafzimmer solten Sie direkt morgens nach dem Aufstehen gut durchlüften.
  • Öffnen Sie die Fenster für kurze Zeit ganz weit (Stoß- oder Querlüftung).
  • Schalten Sie während des Lüftens die Heizkörper komplett aus, denn wenn Sie gleichzeitig lüften und heizen, wird die erwärmte Luft sofort nach draußen gezogen, und Sie verschwenden Energie.
  • Bei einer Fußbodenheizung ist es noch wichtiger als bei Räumen mit Heizkörpern, korrekt zu lüften. Korrekt lüften heißt auch in diesem Fall Stoß- und Querlüftung. So tauscht man innerhalb kürzester Zeit eine große Menge abgestandene Luft gegen neue aus. Der Vorteil dabei: Durch den zügigen Luftaustausch haben weder Wände noch Fußboden Zeit zum Auskühlen und behalten die Soll-Temperatur der Innenräume bei. So ist die Wohnung / das Haus anschließend schnell wieder warm, und bei der Fußbodenheizung kommen keine größeren Wärmeverluste an.
  • Große Mengen Wasserdampf, beispielsweise nach dem Duschen, Kochen oder Bodenwischen sind sofort nach draußen abzulüften.
  • Lüften Sie bei einem innenliegenden Bad ohne Fenster auf kürzestem Weg durch ein anderes Zimmer nach draußen. Halten Sie die anderen Zimmertüren geschlossen, damit sich der Wasserdampf nicht in der Wohnung / dem Haus verteilt.
  • Wenn Sie Wäsche in der Wohnung / im Haus trocknen oder einen Wäschetrockner benutzen, müssen Sie häufiger lüften. Das gilt auch, wenn Sie viele Pflanzen oder ein Aquarium haben.
  • Schränke und große Einrichtungsgegenstände wie ein Sofa sollten Sie mit einem Abstand von mindestens 5-10 cm an Außenwände stellen. Stehen die Möbel zu dicht an der Außenwand, wird die Wand nicht ausreichend erwärmt und belüftet. Hier kann sich leicht Schimmel bilden.
  • Zuluftöffnungen in Außenwänden oder Fenstern funktionieren feuchteabhängig. Sie dürfen auf keinen Fall verdeckt oder abgeklebt werden.

Wichtig bei Erstbezug

Neubauwohnungen müssen in den ersten 12 Monaten "trocken geheizt" werden. Zusätzlich ist auf eine Luftfeuchtigkeit von maximal 55 % zu achten. Die Räume sollten dann kontinuierlich entsprechend der vorgenannten Temperatur-Empfehlung beheizt werden. Auch wenn in Ihrer Neubauimmobilie ein zentrales Lüftungssystem vorhanden ist, müssen Sie zusätzlich die Feuchtigkeit nach außen lüften.